Die Verebnung der Erde

Die 3-Dimensionale Erdkugel auf eine 2-Dimensionales Medium verebnen.

Um die gekrümmte Erdoberfläche in der Kartenebene abbilden zu können, benötigt man Kartennetzentwürfe. Als Grundlage für diese Kartennetzentwürfe dient das Gradnetz der Erde. Das Gradnetz wird durch die Projektion auf einen Hilfskörper in die Verebnung übertragen (Kartenprojektion), bzw. durch mathematische Ableitung (Kartenentwurf) verebnet.

Als Hilfsflächen zur Verebnung werden

  • die Ebene für den Azimutalentwurf,
  • der Kegelmantel für den Kegelentwurf und
  • der Zylindermantel für den Zylinderentwurf

benutzt.

Je nach Zweck eignen sich Berührungsentwürfe und Schnittentwürfe.

Die Hilfsflächen können je nach darzustellendem Gebiet auch eine unterschiedliche Lage aufweisen.
So gibt es bei Azimutalentwürfen die polständige-, die äquatorständige- und die zwischenständige Lage.
Bei den Kegel- und Zylinderentwürfen gibt es die normalachsige-, die querachsige- und die schiefachsige Lage.

Auch die Lage des Projektionszentrums kann verschieden sein.
So gibt es den:

  • Gnomonischen Entwurf (Projektionszentrum im Mittelpunkt),

 

  • den Stereographischen Entwurf (Projektionszentrum im Gegenpol)

 

  • und den Orthographischen Entwurf (Projektionszentrum im Unendlichen).

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen